Sommerausstellung 2017

 

Diether F. Domes

Realisierte Utopien

Das Werk 1960 bis 2016

 

>Ich will den Menschen zeigen, was sie so nicht sehen<

 Diether F. Domes

 

    vom 23.04.2017 bis 15.10.2017

 

  

                                

   Diether F. Domes, Ohne Titel Blau V., 2003 (Ausschnitt)                                                                          

Die Linie ist das Markenzeichen von Diether F. Domes. Er selbst sagte, die Linie sei die Voraussetzung des Sehens, sie lasse Räume entstehen, sie schaffe Utopien. Am 16. Oktober 2016 verstarb Diether F. Domes im Alter von 77 Jahren. Er hinterließ ein umfangreiches und intellektuell anspruchsvolles Werk. In weit über tausend Arbeiten in unterschiedlichen Techniken und Materialien hat Diether F. Domes seine ganz eigenen Utopien realisiert. National und international bekannt wurde er vor allem durch seine Glasfenster und die Gestaltung sakraler Räume, etwa in der Dresdner Frauenkirche.

 

Domes war ein Meister im unmittelbaren Festhalten sinnlicher Eindrücke durch die Zeichnung. Dies hat er in den letzten 20 Jahren in „Klangzeichnungen“ bei Live-Musik zur Vollendung geführt.

Die Ausstellung präsentiert mit rund 80 Arbeiten einen Querschnitt des Schaffens von Diether F. Domes, der seit 1967 am Bodensee lebte. Darunter befinden sich frühe Arbeiten aus seinen Anfangsjahren, teils aus der Zeit des Kunststudiums in Kassel und Karlsruhe, aber vor allem noch nie gezeigte Werke aus seiner ersten Zeit am Bodensee.

             

   Ohne Titel, 1969, Dispersion auf Spanplatte                                 Vernagelte Utopien, 1973, Öl auf Leinwand, Holz, Metall          WG, Glasfenster, 2009                                                            

 

Diese Arbeiten überraschen durch ihre Farbigkeit und den Umgang mit Fläche. Neben Ausschnitten aus dem zeichnerischen Werk und den Klangzeichnungen werden auch Überarbeitungen von Fotografen und Beispiele für Kunst im öffentlichen und sakralem Raum gezeigt.

Die ausgestellten Werke stammen aus dem Nachlass des Künstlers und aus der Sammlung des Bodenseekreises.

 

  Wasserturn bei Eriskirch, 2001, Acryl auf Beton

 

Diether F. Domes

1939 - 2016

1939 in Wittenschau/Nordmähren im Sudetenland geboren, studierte an der Werkkunstschule Kassel und an der Kunstakademie Karlsruhe, wo er Meistersch+ler bei Professor Georg Meistermann war. Seit 1967 lebte und arbeitete er als freischaffender Künstler am Bodensee.

Sein Werk wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Staatspreis Rheinland-Pfalz (1987) und dem Staatspreis Baden-Württember (1982). 2003 erhielt Diether F. Domes den Kulturpreis Bodenseekreis.

 

 

Öffnungszeiten

Dienstag – Sonntag 11.00 -17.00 Uhr
Öffentliche Führungen jeden Mittwoch 15.00 Uhr

Buchung von Führungen

Tel. 07543-3410
info(at)museum-langenargen(dot)de

Eintrittspreise:

€ 4,00 für Erwachsene 
€ 3,00 für Rentner, Behinderte, Auszubildende, Studenten
Mit Gästekarte ist der Eintritt frei.
Kinder haben freien Eintritt.